Rezepte

Apfel Zimt Muffins

Ihr Lieben,

manchmal braucht man einfach mal eine Pause und so ist es auch bei mir. Ich bin seit gestern im Urlaub und habe mir ein wenig Bloggerhilfe geholt, damit ihr euch hier auf dem Blog nicht langweilt. Den Anfang macht die liebe Ute vom Ungeduldsfaden mit ihrem leckeren, nach Herbst klingendem Apfel Zimt Muffin Rezept. Danke dafür meine Liebe!

______________________________________________

Hallo ihr Lieben Leser von The Anna Diaries,

mein Name ist Ute, ich schreibe den Blog Ungeduldsfaden und möchte während Anna’s wohlgeschätzten Urlaub ihrem Blog ein wenig Leben einhauchen.

 
 
So macht ihr Apfel Zimt Muffins
Herausgesucht habe ich euch ein herbstliches Muffinrezept mit Äpfeln und Zimt. Bevor ihr euch jetzt fragt, warum ich euch jetzt NOCH EIN MUFFINREZEPT verblogge, wo es doch schon so viele Muffinrezepte auf der guten weiten Welt gibt, der Grund ist simpel. Meine große Kleine, fünf Jahre alt, liebt diese Muffins. Sie mag zwar Süßigkeiten, aber Kuchen, Muffins und all so Gebäck lässt sie immer stehen. Außer eben DIESE Muffins! Und das bei diesen Zutaten – ein Kind das Muffins mit DIESEN ZUTATEN mag! Dieses Rezept gehört einfach verbloggt. Aber nun seht selbst!

– 150g Dinkelmehl
– 100g Weizenmehl
– 100g Zucker
– 1 Packung Vanillezucker
– 2TL Backpulver
– 1/2TL Natron
– 1 Ei
– 80ml Sonnenblumenöl
– 250g Sojajoghurt
– 2TL Zimt
– 1 TL Kardamon (gemahlen)
– 250g Äpfel (und zwar im geschälten und von Kerne und Apfelstübchen entfernten Zustand)
– 2TL Zitronensaft
 


Zuerst heizt ihr euren Backofen auf 180°C an, dann schält ihr die Äpfel, entfernt die Gehäuse, würfelt sie und beträufelt die Apfelwürfelchen mit dem Zitronensaft. Jetzt wird die Muffinform eingefettet. Wie ihr auf meinen Bildern sehen könnt, verwende ich Silkonförmchen. Dies spart zum einen Papier, zum anderen sind die auch so schön bunt anzusehen – und ganz außerdem muss ich die Form nicht einfetten. 

Vermischt nun die zwei Sorten Mehl mit Backpulver und Natron und gebt das Ei hinzu. Zusammen könnt ihr alles vermengen. Jetzt werden Zucker, Vanillezucker, Öl, die beiden Gewürze und der Sojajoghurt zu dem Mehlgemisch untergerührt. Nun hebt ihr vorsichtig die Apfelwürfel unter. 
Der Teig wird nun, ganz klassisch wie es sich für Muffins gehört, portionsweise in die Muffinformen gegeben und für 30 Minuten auf die mittlere Schiene des Backofens gestellt. Mit Zeitangaben bin ich ein wenig vorsichtig – ich pickse mit einem Schachlikspieß lieber dauernd in den Teig, wenn kein Teig hängen bleibt, sind die Muffins gut und können nach dem Abkühlen gegessen werden.

Zum Servieren liebe ich unsere selbstzusammengestellte und -gebastelte Etagére, die uns schon seit zwei Jahren begleitet. Dafür haben wir uns einfach drei Teller und zwei Tassen unterschiedlicher Größe auf einem Flohmarkt zusammengesucht und sie mit Heißkleber verklebt. Ziemlich einfach und, wie ich finde, total schön.
 
 

Nun wünsche ich euch aber einen guten Hunger, lasst euch die Muffins schmecken und vielleicht bis irgendwann einmal,

Ute vom Ungeduldsfaden

You may also like...

4 Comments

  1. Servus, liebe Ute!

    Schön, dass du Anna vertrittst – und dann gleich noch mit so einem tollen Rezept! Das wird garantiert in Kürze nachgebacken. Aber jetzt muss ich erst einmal dein Blog besuchen und schauen, ob du öfter solche Köstlichkeiten zauberst. 😉

    Herzliche Grüße

    Sissi

  2. karin says:

    O.K. dann erst einmal herzlichen Dank an die Vertretung Ute. Interessanter und einfach gehaltenes Rezept.

    Danke und es passt auch gut in diese Zeit.

    LG..Karin..

  3. Hey Sissi, ich hoffe, mein Blog gefällt dir – es gibt allerdings immer nur mal ein Rezept. Meistens ist das In-der-Küche-Gezauberte einfach zu schnell aufgegessen 😉

    Hab' noch einen schönen Sonntagabend,
    Ute

  4. Karin: Einfach ist gut – ich bin wirklich stolz auf mich, dass Rezepte auch noch funktionieren, wenn ich improvisiert habe 😉

    Schön, dass der Artikel dir gefällt.
    Liebe Grüße,
    Ute

Leave a Reply

Your email address will not be published.