Promotion

Schloss Aelfstan – Ein Blick in die Welt von Enyador

Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich euch in eine seltsame und gefährliche Welt entführen.

Nämlich nach Enyador. Vor langer Zeit wurde Enyador von vier Königen regiert.
Dann verfiel das Land in einen Krieg. Es wurden Bündnisse geschlossen, Rassen unterworfen und Schlösser zerstörrt.
Enyador ist nicht unbedingt sicher, aber es gibt ein Schloss, dass als unzerstörbar gilt. Genau dieses Schloss möchte ich euch ein wenig genauer vorstellen.

Aelfstan – Das Schloss der Elben

In einem letzten Angriff sollten auch der Elbenkönig und seine Anhänger vernichtet werden. Doch auf der Suche nach Rhiannon im Feengebirge stießen die Dämonen auf ein Schloss, das sich auf wundersame Weise über Nacht in einer Schlucht erhoben hatte. Es war filigran anzusehen, hielt aber allen Angriffen von außen stand. Aelfstan, wie es später genannt wurde, war der neue Sitz der Elben, erbaut durch die Feen des Gebirges und umgeben mit einem magischen Schutzwall, den Eliyah von Dornstrang, der Prinz des Südens, mit seiner Magie über die Mauern gelegt hatte. Dafür hatte Rhiannon ein Bündnis mit den Menschen geschlossen und das Versprechen abgelegt, diese für den Rest aller Zeiten unter seinen Schutz zu stellen. Auch alle Könige, die nach ihm kommen würden, sollten sich an dieses Bündnis erinnern. So endete der Drachenkrieg mit der Unterwerfung der Drachen durch die Dämonen, einem Bündnis zwischen Menschen und Elben und dem Wechsel des elbischen Königshauses von Averron nach Aelfstan.
Zitat aus “Die Chronik von Enyador”

Fassen wir zusammen: Es ist kurz vor Ende des Kriegs. Der Elbenkönig Rhiannon steht kurz davor sein Leben zu verlieren und somit wäre die Rasse der Elben nicht mehr die selbe. Die Dämonen suchen ihn und finden ein Schloss, dass vorher gar nicht da war. Und dann auch noch über einer Schlucht zu schweben scheint. Hier haben sich die Elben zurück gezogen und die Dämonen kamen nicht an den König ran. Warum? Weil ein menschlicher Magier seine Magie dazu nutze, das Schloss zu beschützen. Alleine das zeugt doch schon von einer extremen Anziehungskraft für einen Mensch wie mich. Was aus dem Bündnis zwischen Elben und Menschen geworden ist, kann ich euch nicht sagen, aber wie das Schloss entstanden ist schon.

Wenn Feen helfen
Copyright: Trüffel Artist / Lucy Tatzel

Wie die Feen das gemacht haben? Mit einem roten Amethyst: In Enyador sind nur zwei dieser roten Edelsteine bekannt. Einer davon befindet sich im Besitz von Beltain dem Mächtigen, der andere soll der Legende nach von den Bewohnern des Feengebirges gehütet werden. Sein Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Es wird vermutet, er sei bei der Erschaffung des Schlosses Aelfstan verwendet worden. Ein roter Amethyst verleiht außerdem Unsterblichkeit und Macht.
Zitat aus “Die Chroniken von Enyador”

 

 

Wenn man nun denkt, dass dieses Schloss wunderschön ist, sich für Feste eignet und seine Bewohner freundlich sind, irrt mal sich. Elben sind nicht unbedingt die freundlichsten Wesen. Und Feste gibt es schon länger nicht mehr auf Aelfstan.

Copyright: Trüffel Artist / Lucy Tatzel

Allgemein feiern Elben nicht viele Feste. Einzig der Tag der Entstehung Aelfstans wird jährlich mit einem großen Festessen begangen. In früheren Zeiten wurden dabei Lieder auf die Feen des Gebirges und Eliyah von Dornstrang gesungen, welche gemeinsam für den Bau und den Schutz der Festung verantwortlich waren. Nach dem Zerwürfnis mit Eliyah von Dornstrang und dem Bruch mit den Feen wurde dieser Teil der Feier außer Acht gelassen.

Zitat aus: “Die Chronik von Enyador”

 

 

Lernt auch noch den Schattenwald kennen!

Also ich würde ja wirklich gerne mal nach Aelfstan. So gefährlich es auch sein mag. Es klingt traumhaft und interessant. Einmal in die Katakomben huschen und schauen, welche Bücher dort lagern oder welche Magie sich dort eventuell verbirgt. Einmal den aller ersten Blick auf dieses filigrane, magische Schloss richten. Oh ja. Hier könnte ich mich echt wohl fühlen. Was schon viel aussagt in Enyador. Denn es ist meistens blutig und anstrengend. Aber hier könnte man vielleicht zur Ruhe kommen.

Falls ihr nun noch etwas über den Schattenwald in Enyador erfahren wollt und wir ihr genau diesen überleben könnt, dann schaut bei der lieben Yvonne rein! Sie hat einen Survival Guide für genau diesen Wald geschrieben! Und glaubt mir, den braucht man auch!


You may also like...

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.