Autoren Interviews

8 Fragen an Autoren – Kyra Groh

Hallo ihr Lieben,

endlich schaffe ich es an einem Samstag wieder euch einen tollen deutschen Autoren vorzustellen.
Diesmal sogar eine meiner liebsten deutschen Autoren, nämlich Kyra Groh! Kyra schreibt unheimlich gefühlvolle und auch lustige Frauenromane, in die ich nur allzugerne versinke. Kennt ihr schon ihr neustes Werk? Nein? Dann stellt sie es euch heute ein wenig genauer vor!

AutorenInterview

8 Fragen an Kyra Groh

1. Beschreibe dich in 5 Worten.
Ich. Kann. Mich. Nie. Einschränken. Das war nicht gemeint? Achso, ich versuche es nochmal (das waren jetzt schon 14 … verdammt, ich Regelbrecher!):

1. Emotional.
2. Kreativ.
3. Chaotisch.
4. Detailverliebt.
5. Ehrgeizig.

Tage zum Sternepflücken2. Beschreibe dein aktuelles Buch in 3 Sätzen oder weniger.
Layla steckt im Leben oft zurück: sie kümmert sich um ihre kranke Mutter und ihre Geschwister, hat mehrere Jobs und auch ihre erste große Liebe war nur ein großer Reinfall. Als sie Julius trifft, droht sie, wieder nur die zweite Geige zu spielen – denn Julius fühlt sich zwar zu ihr hingezogen, ist aber bereits vergeben. Layla muss lernen, dass man manchmal auch das eigene Wohl an erste Stelle setzen muss, um glücklich zu werden.

3. Mit welchem deiner Protagonisten würdest du nicht auf einer einsamen Insel stranden und warum nicht?
In meinem aktuellen Roman „Tage zum Sternepflücken“ gibt eine Dame namens Alisa Dobnagel. Sie ist die Art Frau, die alles daransetzt, immer und überall die Hauptrolle zu spielen. Sie braucht sehr viel Aufmerksamkeit, ist eine richtige Diva und verlässt sich im Leben lieber auf ihre weiblichen Reize als auf Eigeninitiative. Ich stelle es mir echt schwer vor, mit jemandem den Überlebenskampf auf einer verlassenen Insel zu gewinnen, der nicht im Team arbeiten kann. Müssten wir zum Beispiel Zähne mit Schlittschuhkuven herausoperieren, ein Floß bauen oder einen Volleyball namens Wilson hüten, wäre Alisa Dobnagel wahrscheinlich viel zu sehr damit beschäftigt, im Bikini eine gute Figur zu machen.

4. Wärst du gerne einer deiner Charaktere, wenn ja welcher und warum?
Alles in allem: nein. Dennoch würde ich mir gerne den ein oder anderen Charakterzug aneignen. Ich wäre gerne so aufopfernd wie Layla („Tage zum Sternepflücken“), so stark wie Max („Halb drei bei den Elefanten“) und so zuversichtlich wie Feli („Pinguine lieben nur einmal“). Was die Herren der Schöpfung betrifft, so würde ich mir von Janosch („Pinguine lieben nur einmal“) gerne das Organisationstalent abschauen, von Moritz („Halb drei bei den Elefanten“) die Unbekümmertheit und von Julius („Tage zum Sternepflücken“) den Charme und die Musikalität. Außerdem hätte ich gerne eine ordentliche Portion der Lebensphilosophie von Laylas Mutter.

Kyra über sich

 

Credit: http://www.thor-fotografie.de/
Credit: http://www.thor-fotografie.de/

5. Wenn du nicht schreiben könntest, wie würdest du dich anderweitig (kreativ) ausleben?
Definitiv: Musik! „Tage zum sternepflücken“ ist mir eine Herzensangelegenheit, weil Musik schon immer einen großen Teil meines Lebens ausmacht. Ich spiele selbst Saxofon seit ich acht bin und habe auch mal eine Zeit lang Klavier gelernt. Ich bin in keinem von beidem richtig gut geworden. Aber wenn ich nun nicht mehr schreiben könnte, würde ich vielleicht alle Kreativität in die Musik stecken und so eine echte Granate werden. Nein, Hand aufs Herz: Ich würde nach wie vor nie üben, mich auf keine Bühne der Welt trauen und vor lauter Frust darüber, nicht schreiben zu können, würde ich den ganzen Tag Serien schauen, Süßigkeiten essen und irgendwann nur noch katatonisch die Wand anstarren. Also schicken wir mal kurz ein Stoßgebet an den Schreibgott.

6. Das Autorenleben ist….?
… anders als viele glauben.

7. Wärst du lieber ein Löwe in der Savanne oder ein Delfin im Meer?
Mhm … wenn ich ein Löwe wäre, wäre ich dann auch DER Löwe? Also der Pascha, der faul in der Sonne liegt, Fleisch gebracht kriegt, wenn er Hunger hat, und von einer Horde Weibchen umringt ist, die ihm alle zu Füßen liegen? Oder wäre ich eines der Weibchen, die ihren König mit Futter und Liebesdiensten versorgen muss? Ich denke, ich gehe auf Nummer sicher und nehme den Delfin, weil das sehr intelligente Tiere mit einem menschenähnlichen Sozialverhalten sind. Ich habe gelesen, sie sind eine der wenigen Tierarten, die sexuelle Handlungen rein zum Vergnügen ausführen. Aber dieser Fun Fact hat meine Entscheidung natürlich nicht beeinflusst.

8. Jetzt darfst du noch sagen was du schon immer mal loswerden wolltest – egal was:
Schwachkopf! Schwabbelspeck! Krimskrams! Quiek!

You may also like...

2 Comments

  1. Hallo! 🙂
    Sehr schönes Interview, Kyra Groh wirkt sehr sympatisch 🙂
    Ich habe bisher noch keins ihrer Bücher gelesen, aber es klingt auf jeden Fall interessant 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende ♥

    1. Anna says:

      Oh sie sind toll *-* Vorallem das neue. Ich liebe ihre Bücher.
      Dir auch einen schönen Restsonntag <3

Leave a Reply

Your email address will not be published.