Rezepte

Schokomousse Cake Pops

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich eins der wohl gesünderen süßen Rezepte auf meinem Blog. Dieses Rezept ist komplett ohne Zucker gemacht. Die nu3 Nährstoffexperten haben eine Aktion ins Leben gerufen, wo es darum geht, mit anderen Süßstoffen außer Zucker zu backen. Das klingt ja alles schön und gut, aber funktioniert das auch? Genau das habe ich gestern ausprobiert. Hier ist also mein Beitrag für “Baking a Difference

 

Gebacken habe ich super niedliche Schokomousse Cakepops. Verwendet wurde die Steviagesüßte 85% Kakao Schokolade und Süßstoff Natvia. Der Süßstoff sieht aus wie Zucker und schmeckt auch so. Für dieses Rezept werdet ihr definitiv alles aufbrauchen, denn es sind nur 200g drin. 


Ihr braucht 
Für die Creme

175g Philadelphia
200g Mascarpone
1-2 EL Backkakao (je nachdem wie intensiv ihr den Geschmack haben wollt)
75-100g Natvia Zucker (je nachdem wie süß ihr es haben wollt)

Für die Pops

100g Natvia Zucker
100g Mehl
100g zerlassene Butter
1/4 TL Backpulver
1 Ei
1 Prise Salz
150g Stevia Schokolade, geschmolzen

Kleine Eiswaffeln

Schokomousse Cake Pops – Cake Pops mal anders

Fangt erstmal mit der Creme an. Mischt den Käse mit der Mascarpone und gebt Kakao und Zucker dazu. Dann mixt ihr alles mit dem Elektromixer zusammen und stellt es kalt.

Zerlasst die Butter für die Cake Pops. Währenddessen könnt ihr den Zucker, das Ei und Salz cremig schlagen. Das braucht ca 5 Minuten. Mischt Mehl und Backpulver und gebt es langsam dazu. Der Teig wird nun super fest. Gebt dann die zerlassene Butter dazu und das ergibt dann einen recht klebrigen Teig. Ich dachte zuerst, die Konsistenz ist seltsam, aber es passt perfekt.


Während ihr die Schokolade im Wasserbad schmelzt backt ihr die Cake Pops im Cake Pop Maker. Dazu befüllt ihr den unteren Teil der runden Pops mit Teig, klappt ihn zu und lasst das Ganze 5-6 Minuten gold-braun backen. Lasst die Pops nun etwas abkühlen. Danach überzieht ihr sie mit Schokolade und lasst das alles trocknen. Am besten ihr steckt sie dafür in Styropor oder so einem Cakepop Stand. 

Füllt die kleinen Eiswaffeln mit der Mousse, legt den getrockneten Cake Pop drüber und oben drauf gebt ihr nochmal etwas von der Mousse. Nun könnt ihr euer Werk genießen. Alles zusammen schmeckt es super gut und genauso gut, als hättet ihr Zucker verwendet. Gäste werden sicher begeistert sein von diesen kleinen Happen.

 
 
 
 
Kommen wir nochmal kurz zu Baking a difference. nu3 gibt hier Bloggern und Nicht-Bloggern die Chance, ein Teil eines kleinen eBooks zu sein. Also, falls ihr irgendwelche guten Ideen habt, wie man denn auch mit den nu3 Produkten backen kann, klickt oben auf den Link und beeilt euch. Am 15.3. ist Einsendeschluss.
 
Und nun lasst es euch schmecken.
 

You may also like...

6 Comments

  1. Die sehen ja mega lecker aus! <3

    Gruß,
    Bearnerdette

  2. Das sieht so krass sündhaft aus und ich will da sofort reinbeißen!

    http://www.missysworld.com

  3. Bin auf der Suche nach ein paar tollen süßen Kleinigkeiten, die ich gut für die Kollegen mit zur Arbeit nehmen kann über diese hier gestolpert.
    Und nun will ich die unbedingt machen. Aber ohne Cake-Pop-Maker ist das bestimmt schwierig, oder?

    Wo hast du denn die Produkte gekauft? Musstest du die online bestellen oder krieg ich die auch im Einzelhandel/Reformhaus/…?

    GLG, Insi

  4. Das geht sogar sehr einfach ohne Cakepop Maker 🙂 Dauert nur etwas länger. https://www.nu3.de/blog/annas-schokomousse-cake-pops/ Da sind alle Produkte erstmal verlinkt. es kann sie auch im Reformhaus oder Einzelhandel geben, aber wie gut die ausgestattet sind in deiner Gegend weiß ich nicht. Da ist auch der Tipp mit dem backen ohne Cake Pop Maker.

    Einfach einen normalen weißen Kuchen backen. Den dann über Nacht draußen stehen lassen und am nächsten Tag mit etwas Frischkäse zu kleinen Kugeln formen. Ab dann gilt das normale Rezept 🙂

  5. Sehr cool, viiiiiielen Dank! <3

  6. Sehr gerne <3

Leave a Reply

Your email address will not be published.