Manga/Anime Rezension

SINoALICE Band 1

[Anzeige * Rezensionsexemplar]. „SINoALICE“ Band 1 von Yoko Taro, Takuto Aoki, himiko & Jino. Erschienen bei Altraverse.

Darum geht es:

Alice scheint zu träumen. Merkwürdige, skurrile Puppen fragen sie, was sie sich für die Welt wünscht. Doch war das ein Traum? Ihr Alltag geht zumindest langweilig weiter – Schule, so wie immer. Nach dem alles wie gewöhnlich scheint, geht sie runter in die Küche. Dort sitzt ein Mädchen und überall Blut… Plötzlich kommt es zu einem Kampf zwischen Schneewitchen und Rotkäppchen.

SINoALICE Band 1 – Düster und Skurril

Meine Meinung:

Das klingt nicht nur abstrus und verwirrend, sondern das ist es auch xD. Aber es hat so viel Spaß gemacht den Manga zu lesen. Ich mag es, wenn nicht alles ganz klar ist zu Beginn und ich selbst überlegen muss.

Die Puppen geben der Geschichte eine dunkle Atmosphäre. Die Kämpfe und das viele Blut, machen es zu gleich mystisch und spannend. Teilweise passieren Handlungen so schnell aufeinander, oder von jetzt auf gleich, dass ich kurz nachdenken muss. Dieses Szenario habe ich unglaublich genossen. Ich liebe diese Atmosphäre und konnte gleich darin versinken. Es war düster, verrückt und undurchsichtig.

Ich fand den Einstieg sehr spannend. Der Zeichenstil trägt viel zur skurrilen Situation bei. Die Puppen nach Märchenfiguren zu benennen, fand ich richtig genial.

Jetzt kommt das Aber: Als ich die Novel hinten weiter las, fand ich das alles leider nicht mehr so klasse. Ich hätte mir hier eine Triggerwarnung aufgrund der Gewalt gewünscht. Es hat für mich den Manga nicht schlechter gemacht. Aber, da es hinten an kam, hinterließ es ein unschönes Gefühl. Der Manga ist nicht rosa, voller Blumen und Harmonie. Er ist einfach düster. Das trifft die Novel hinten an perfekt. Für meinen Geschmack nur zu viel des Guten.

Ich habe euch neugierig gemacht? Schaut unbedingt bei der Leseprobe von Altraverse vorbei. Im Shop könnt ihr den Band auch bestellen.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published.