Gastbeitrag

[Gastbeitrag] Kinder? Nein Danke. Babysitten? Gerne

Guten Morgen,

kennt ihr eigentlich schon Justine? Auf Facebook teile ich ja immer mal wieder ihre sehr interessanten Beiträge und heute war sie nett genug, mir einen kleinen Text zu schreiben.  Justine gehört zu meinen besten Bloggerfreundinnen und ist extrem talentiert, was das schreiben angeht. Sie schreibt Bücher und ihre Artikel zeigen ihr wahres Leben auf. So auf dieser Text zum Thema Kinder und Babysitten. Viel Spaß damit!

Justine über Kinder und Babysitten

„Wie – DU passt auf Kinder auf?“
Beleidigt verziehe ich das Gesicht. Okay, ich gebe es zu: Ich bin nicht gerade der Kinderfreundlichste Mensch auf dieser Welt. Ich mag es nicht mich dreckig zu machen, ich finde es doof Sandkuchen zu essen und beim basteln bin ich beschäftigt genug mir nicht die eigenen Finger abzuschneiden. Man kann also durch aus sagen, dass ich für diese ganze Kindersache nicht geschaffen bin. Die meisten meiner Freunde und vor allem die weiblichen wissen das auch bereits – nicht alle verstehen es, aber sie kommen in den meisten Fällen damit zurecht. Dennoch beleidigt es mich, dass meine Freundin mich nun ansieht als hätte ich ein Reh überfahren.

„Ja, ich gehe mit den Kleinen in den Zoo“, entgegne ich und schmolle vor mich hin. Ist es denn wirklich so schwer zu glauben, dass ich nicht alle Kinder immer und zu jeder Zeit scheiße finde? „Oh, Gott!“, stößt sie aus und schüttelt den Kopf. „Bist du sicher das du das kannst?“ Nun siegt die Verwirrung. „Das ich was kann?“, frage ich zurück. „Auf ein Kind aufzupassen!“ „Die Kleine ist 6 und der Große 11 – ich denke das bekomme ich hin“, schnaube ich und verschränke dir Arme vor der Brust.

Babysitten

Ich gebe ja zu, dass es durch aus eine gewisse Gefahr in sich birgt, wenn man mir ein Baby in den Arm legt. Zum einen Grusel ich mich vor den kleinen, zerknautschten Dingern und zum anderen lasse ich so ziemlich alles fallen. Bisher hat kein Smartphone länger als 6 Monate überlebt, bei Babys wäre die Dauer sicher nicht viel besser. Dennoch schüttelt meine Freundin weiterhin den Kopf. „Tut mir leid, aber DU kannst mit Kindern einfach NICHT …“ „Wir gehen in den Zoo, da sind Tiere – das kann ich sehr wohl.“ „Und was machst du wenn die Beiden Hunger bekommen oder quengeln?“ „Du tust ja so als würde ich sie sofort verprügeln und den Löwen zum Fraß vorwerfen …“, murmle ich noch immer gekränkt.

Babysitten kann auch mal lustig sein

Mit etwas älteren Kindern kann ich sehr wohl. Nicht auf Dauer, das gebe ich gerne zu – aber ein paar Stunden im Zoo werde sowohl ich, als auch die Kinder überleben. Ich gehe sogar so weit zu behaupten wir hätten Spaß. „Tut mir leid, aber ich kann mir nicht vorstellen das du das packst.“ „Was gibt es da zu packen? Wir machen uns einen schönen Tag und dann lade ich sie wieder bei ihren Eltern ab.“ „Und was wenn sich einer der Beiden beim spielen verletzt?“ „Ich habe gehört Krankenhäuser haben immer geöffnet.“ „Du nimmst die Verantwortung die du damit hast gar nicht ernst!“, stößt sie entrüstet aus. „Du MAGST keine Kinder, wie willst du dich dann anständig um gleich Zwei davon kümmern?!“ „Ich MAG keine kleinen Kinder, DIESE Kinder finde ich durchaus erträglich – vor allem in einem absehbaren Zeitrahmen für den ich auch noch bezahlt werde …“, antworte ich bitter und schnaube.

13282660_1071194392947959_265458622_oWirke ich denn wirklich wie die böse Hexe von OZ nur weil ich kein entzücktes „Uhhhhh“ und „Ahhh“ von mir gebe wenn ein Baby an mir vorbei gerollt wird? Ist es wirklich so schwer zu glauben, dass jemand der keine eigenen Kinder möchte sich gut um die einer anderen Frau kümmert? Ich bin verwirrt und beleidigt und weiß nicht so recht wie ich darauf reagieren soll. Immerhin mögen diese Kinder mich doch auch, so schlimm kann ich also nicht sein. „Jetzt sei nicht eingeschnappt, du sagst doch immer das du Kinder hasst …“ „Nein, ich sage das ich keine Kinder will und auch das mich kleine Kinder nerven. Aber es ist ein unterschied ob ich mir selbst eins machen lasse oder nur für eine Weile auf sie aufpasse …“ Jetzt bin ich endgültig sauer und stehe genervt auf. Unfassbar was ich mir anhören muss, nur weil ich nicht in das typische Schema passe. „Schon gut beruhig dich“, lenkt sie ein und sieht mich noch immer skeptisch an. „Ich bin sicher du schaffst das schon, aber ich bin überrascht. Würdest du denn auch auf meinen Kleinen aufpassen?“ Ich verziehe das Gesicht. „Nein, danke“, schnaube ich grimmig und lasse sie mit ihrem Kinderwagen sitzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.